Wohnen in Würzburg als Student



Wohnen in Würzburg ist billiger als Austin. Gott sei Dank. Bevor ich nach Deutschland kam, hatte ich fast $650 für eine Einzimmer pro Monat in Far West ausgegeben. Und dann musste ich die Rechnungen bezahlen. Hier in Würzburg gebe ich €250 (ungefär $340) pro Monat für eine Einzimmerwohnung, die den Strom und das Wasser enthaltet, und ich wohne 15 minuten zu Fuß zur Uni. Nicht schlecht, oder? Ich habe ein Privat-badezimmer, eine kleine Kuche (ohne Mikrowelle und ohne Ofen.) Alles ist möbliert, statt den Bettbezuge.

Die Studenteen-Unterkunft sind ein Teil von dem Studentenwerk. Die Studentenwerk, ungleich als die USA, ist kein Teil von der Uni. Es operiert selbst und beaufsichtigt die Wohnheime und die Mensa. Die Wohnheime sind weg von der Uni. „On Campus Housing“ existiert fast allen Fällen nicht.

Für die Studenten der Uni gibt es eine Mensa. Für ungefähr €3 kann man Mittagsessen essen (in Deutschland ist Mittagsessen die größte Mahlzeit der Tag.) Die Mensa serviert traditionelles Deutsches Essen, z. B. Wiener-Schnitzel, Spitzel, Kartoffeln, Pilzesoße, und Schwein. Oft es schmeckt besonders schlecht, aber es ist billig, deshalb essen die Studenten dort. Euch gebe ich ein lustigen (und, meiner meinung nach, ein wahr) Klip.

Warum, eurer Meinung nach, ist das Studenten-Leben in den USA so ganz anders? Ist es wirklich ganz anders, oder einfach teurer? Gibt es vorteilen/ nachteilen des Amerikanen System?


Comments

Billiger, weil . . .


Ich wundere mich nicht ueber die Tatsache, die Wuerzburg billiger als Austin ist. Es gibt ueber 700.000 Leute in Austin, und es gibt nur ueber 100.000 Leute in Wuerzburg. Ich weiss nicht ueber die Mensen, aber es klingt richtig zu mir, damit weniger Leute man billiger Miete hat zu bezahlen.

Essen


Ich denke, dass das Essen in Würzburg so gut wie Essen bei UT nicht sein kann. In Austin haben wir Whataburger. Bei Whataburger kann man ein Bacon Cheeseburger und zwei Bacon and Egg Tacos um zwei Uhr morgens kaufen. Ich denke, dass man das in ganze Deutschland nicht finden kann. Es kostet für weniger als zehn Dollars. Das ist ein gutes Geschäft, weil ich fünfzig Dollars bezahlen würde.

Wohnen in Austin und Würzburg


Das Leben in den USA ist anders als das Leben in Deutschland. Es ist eine ganz andere Geschichte über die Rechte und Privilegien der Studenten in den USA als in Deutschland. Die Debatte über Studiengebühren ist mit dieser Idee verbunden. In Amerika denken wir, dass jeder die Möglichkeit hat, aber nicht jeder das Recht hat, die Universität zu besuchen. Diese Idee legt an Wohnen an. Studenten sollten nicht billige Wohnungen, weil Universität ein Privileg ist. Ist das gerecht? Nein, nicht unbedingt. Ich frage mich auch, wenn Würzburger Lebenshaltungskosten vergleichbar mit Austin ist. Wenn nicht, dann, dass auch erklaert, warum du ein gutes Wohnung in Würzburg finden konntest. Es hängt auch davon ab, wo du in Austin lebst. Ich lebe von der Riverside, auch etwas 15 Minuten vom Campus entfernt, und ich bezahle $480 für meinen Parkplatz, Wasser und Internet. Ja, es ist nicht so billig wie Würzburg, aber es ist billiger als Far West.

Ein Ganz Anderes System


Das Studetenleben in Deutschland basiert auf einem ganz anderen System, als das in den USA. Deutsche Universitäten verlangen so zu sagen keine Studiengebuehren. Dies ermöglicht es Personen mit geringen finanziellen Mitteln zu studieren. Der Nachteil des Amerikanischen Systems ist, dass es fuer ärmere Leute schwerer ist, zu studieren als in Deutschland. Der Vorteil ist, dass Amerikanische Universitäten aufgrund der Studiengebühren besser ausgestattet sind als deutsche.

Unterschieden zwischen deutschen und amerikanischen Studenten


In Amerika gibt es keinem anderen Weg unsere „Träum-job oder leben“ zu finden. Amerikanischen Studenten müssen zur Uni gehen, weil unsere Highschool System uns nicht für Karrieren (oder fast nichts nützlich) vorbereitet... Studium in Deutschland zieht einfacher, denn deutschen Studenten haben ihren schwierigen Schulaufgaben in Gymnasium schon gemacht. Natürlich ist Uni mehr teuer in der Vereinigen Staaten als in Deutschland, auch wenn Steuern, Einkommen und Lebenskosten berücksichtig sind, aber amerikanischen und deutschen Studenten nehmen ihren Studien ungefähr ernst.

Kulturelle Unterschiede


Meiner Meinung nach kann man sagen, dass die amerikanischen und deutschen Universitäten wegen kulturellen Unterschieds so viele Unterschiede haben. Wir haben in den USA eine andere Bildungskultur als die Deutschen. Das System in Deutschland ist viel älter und anders strukturiert. Die älteste deutsche Universität wurde im 14. Jahrhundert oder etwas begründet. Die deutschen Universitäten sind in Traditionen tiefer begründet. Im Gegensatz dazu sind die meisten amerikanischen Universitäten ganz neu, aber die älteren Universitäten schaffen sicher mehr Respekt.

Ich denke auch, dass für uns in den USA die Universitätsbildung etwas anders heißt, als nur eine Bildung. Wir glauben immer, dass der Universitätsabschluss der Ausweg aus den unteren Klassen ist oder zum Reichtum führt. Wir glauben, dass wir der einzige wird, der groß herauskommen wird. Obwohl wir davon träumen, sparen wir amerikanischen Studenten normalerweise weniges Geld. Es gibt eigentlich wenige Gesellschaftsmobilität, und Leute können selten sozial nach oben steigen, aber wir träumen noch immer davon.

John


John,

Wann man studiert bei UT man kann nicht immer einen Job finden. Es untersheidet sich fuer andere Hauptfaecher. Manchmal Leute mit einen tollen Hauptfach kann keinen Job finden. Es ist von Fall zu Fall vershieden.

Leute dass die die Hauptschule besucht mochten in den Dienleistungssektor arbeiten. Arbeit in den Diensleistungssekor ist eine gue Idee fuer nicht technische Leute. Realschule ist eine besser Idee fuer technische Leute. Nach der Realschule kann man besser moeglichkeiten als Techniker arbeiten. Meine Situation ist jetzt super toll. Ich lerne viel ueber Technology und wie ich kann besser schreiben. Meine Profesorren sind sehr intelligant.
Die deutschen Studenten sollen angst fuer immer teueren Unis. Die Unis in den USA sind teuer und auch eine grosse Geschaft. Geschaftsman in Deutschland weiss schon dass leute wurden viel Gelt fuer der Uni bezahlen. Teurer Uni Feen sind nicht unmoeglich mit der schlecten Economie. Ich finde es gut dass die Deutsche Unis moechten verbesseren. Deutschland kann nicht alle die Unis verbesseren, weil es teuer wann die Unis muss fuer besser Professoren bezahlen. Es ist wichtig dass Deutschland eine Auslese der Universitaeten zu machen und danach muss Studenten mehr fuer Elitenuniversitaeten bezahlen.
Ich moechte immer etwas neues lernen. Ich wurde Vorlesungen besuchen ohne Kredit zu bekommen, aber nur wann ich viel zeit haben. Ich war schoen mit meinen Freunde in ihren Klasse und nuer ein bisschen gelernt.

Das Leben is nicht gliech


Das Leben in ganz Europa ist anders. In Amerkia leben die leute zum schafen. In Deutschland und der Schweiz die leute arbeiten zum leben. Heir sind andere sachen teure. Es ist moglich das wo man lebt zahlt man mehr. Heir in Austin wohnen die meisten studenten in ein beliebte teil. Wenn die Uni auf das land wahr wurden es nich so viel kosten. Der teil um UT kann so viel kosten weil die leute werden es zahlen. Es ist der preis wir zahlen dass wir so nah wohnen konnen.

Leben ist allgemein nicht billiger


Wenn man Würzburg mit Austin vergleicht, ist das Leben vieleicht billiger. Verglichen mitt einer kleinerin Stadt ist dies weniger war. Z.B., in San Marcos kann man für $350 eine ganze dreizimmer wohnung mit 2 Mitbewohner bezahlen. Also wenn man Austin mit einer anderen deutschen Hauptstadt vergleicht wie z.B. Berlin or Heidelberg ist die Sache ganz anders. Die Miete ist hoch und um ein durchschnittliches Haus in Berlin zu kaufen gibt man leicht 300,000 bis 500,000 EUR aus. Wenn man in Deutschland dann auch arbeitet und über %50 seines Einkommens wieder an die regierung geht ist jeder Summe viel.
Wenn es zum Essen kommt kann man immer billiger essen.

Es gibt einfache Grüde warum Leben ist billiger in Würzburg.


1.) Die BIP pro Kopf in Deutschland ist weniger als in die USA. In die USA ist es um $46,400 und in Deutschland ist es um $34,200 (aus die CIA World Factbook). Mit einfache Mathematik kann man sehen dass, es um 16.8% von seine Einkommen in die USA kostet und um 11.9% von seine Einkommen in Deutschland. Es gibt noch ein Unterscheid, aber es ist weniger.

2.) Würzburg ist eine kleine Stadt. Nicht nur das, sondern auch ist es eine Stadt mit keinem Wachstum. Austin ist ein sehr größer Stadt, und auch ist es immer wachsend! Weil das ein billiger Stadt zu leben ist. Denkst du das Leben ist als billig in Berlin oder in Hamburg? Denkst du das Leben ist biliger in Lubbock?

Wohnen in kleiner Stadt


_student4_ (und _student11_): Ihr seid beides in der Recht. Stimmt, die Deutschen verdienen weniger Geld pro-Kopf, und es kommt am meisten von die Deutsche Bewegung, Inflation zu verhindern. Ich hatte vergessen, euch von die Preise des Essens zu erzählen: Obst und Fleisch kosten mehr als in den USA; Wasser (in einer Flasche), Brot, Milch und (natürlich) Bier kosten weniger.

Meine Heimatstadt in den USA ist ungefähr gleich als Würzburg. Amarillo, TX hat 173,000 (Würzburg ungefähr 123,000) und hat ein Uni gleich groß wie Uni Würzburg. Ein einzimmerwohnung (ohne mitbewohner) kostet $400-500/monat (sagen meine Freunden, die dort studieren.)

Frankfurt am Main ist ein Stadt änlich wie Austin. Hier findet ihr ein bisschen info darüber.

http://www.numbeo.com/cost-of-living/city_result.jsp?country=Germany&cit...

Ist es änlich, teurer, billiger als ihr erwartet?

Lebenshaltungskosten


_student11_ hat Recht, Wuerzburg ist eine kleine Stadt und ist zudem eine Studentenstadt.
Bonn ist auch eine kleine Studentenstadt. Die Preise der Wohnungen sind abhaengig von der Lage und dem Komfort. Wohnungen im Zentrum sind meistens teurer, als Wohnungen, die etwas weiter entfernt sind. Allerdings kann man viel geld sparen wenn man in einem Studentenwohnheim wohnt. Das ist zwar meist nciht so komfortabel, aber guenstiger.
Wenn man in einer WG wohnt ist es auch meist guenstiger.
Hier in Austin ist es allerdings aehnlich. Ich habe eine Mitbewohnerin und zahle somit nur die Haelfte aller Kosten. Wenn ich weiter im Norden wohnen wuerde koennte ich allerdings fuer den selben Preis mehr Komfort haben, muesste aber auch immer mit dem Auto zur Uni kommen... aber bald gibt es ja die Metrorail (ha).
Die Infrastruktur in deutschen Staedten (besonders in Unistaedten) ist aber doch meist besser als in den USA, und man kann es sicher nciht mit Lubbock vergleichen... oder doch?

Hier ist ein kleiner Clip ueber das Wohnen in einer WG (mit Katharina und Lisa in Bonn)

Oesterreichen Lebenshaltungskosten


Ich habe nie in Deutschland gewohnt, aber ich war Austauschstudentin in Wien letzten Fruehling. Ich nehme an, dass die Lebenshaltungskosten zwischen Deutschland und Oesterreich sind aehnlich, und deshalb spreche ich ueber sie.

Ich stimme mit John zu, dass es billiger im Europa wohnen ist. Ich habe in ein Studentenwohnheim (nicht 'on-campus.' Oesterreich hat auch kein 'on-campus' Wohnungen.) und ich habe nur 278 euro ($372) pro Monat bezahlt. Hier in Austin bezahle ich circa $500, aber ich bin ein bisschen weit von der Universitaet. Wien ist grosser als Austin (Wien hat 1,7 Million Einwohnern). Deshalb ist das nicht der Grund fuer billiger Wohnen. Auch war die Mensa sehr billliger als Essen in Austin. Ich stimme mit John nicht zu ueber das Essen; ich habe das Essen der Mensa gut geschmeckt! Ueberall habe ich gefunden, dass (ausser dem Wechselkurs) Wien billiger als Austin war. Ich denke, dass dies wegen Staatshilfe bei den Universitaeten ist. Weil Oesterreich Geld zu den Universitaeten gibt, sind die Kosten fuer Studenten wenig. UT bekommt auch Staatshilfe, aber sie ist viel weniger als was europaeischen Regierungen geben.